„Mach dich auf und werde Licht“,

Erstkommunionkinder stellten sich in Saldenburg vor.

Ein Bericht und Foto von Georg Thurnreiter

Wie einst Jesus im Tempel „dargestellt“ wurde, so haben sich auch die Erstkommunionkinder in der Filialkirche Saldenburg der Pfarrgemeinde vorgestellt. Vier Kinder würden heuer das Sakrament der Hl. Erstkommunion erhalten, so Pater Joseph raj Gaspar.
Drei davon – eins war erkrankt – stellten sich mit Namen und Wohnort vor und gestalteten den Gottesdienst mit einer Lichtmeditation und Liedern mit. Dazu hatten sie auch ihre Kommunion- und Tischkerzen sowie einen selbst gebastelten Rosenkranz mitgebracht, die der Priester abschließend segnete. Die Begegnung mit Jesus, dem Licht des Lebens, so Pater Joseph, suchten Charlotta Ascher, Johannes Schneider und Irma Feichtinger; Lisa Datzmann war erkrankt.
„Das Licht spendet Wärme und Leben“, stellten die Kommunionkinder in ihrer „Lichtmeditation“ u.a. fest. Auch Jesus möchte, „dass wir mehr an die anderen denken“. „Mach dich auf und werde Licht“, forderten sie deshalb die Pfarrgemeinde auf. Je mehr Dunkelheit in unserem Leben herrsche, umso mehr sollten wir das Herz öffnen für das „Licht von oben“, betonte der Priester, der in seiner Predigt auf das Fest der „Darstellung des Herrn“ einging, das man früher als „Mariä Lichtmess“ mit feierlichen Lichterprozessionen beging. Das Wort „Präsentatio“ bedeute auch, ein Geschenk geben. So habe uns Gott mit Jesus Christus ein großes Geschenk gegeben, welches zur Hoffnung für alle Völker wurde. Wie für den greisen Simeon Jesus ein großes Geschenk war, so seien die Kinder, die sich nun auf die Erstkommunion vorbereiten, ein großes Geschenk für ihre Eltern. Deshalb rufe er die Eltern dazu auf, sich mit ihrem Kind auf diese Begegnung mit Jesus vorzubereiten. „Dazu wünsche ich alles Gute und Gottes Segen“, schloss Pater Joseph.
Zu den Fürbitten, die von den Muttis vorgetragen wurden, entzündete sie jeweils eine Kerze, um ihre Anliegen zu bekräftigen: „Wir beten für alle, die das Licht Jesu brauchen, dass sie wieder neu Vertrau-en fassen können, wieder Zuversicht haben, Geduld lernen, Freude erfahren und wieder Hoffnung schöpfen können“. Zum gemeinsam gebeteten „Vater unser“ und dem Friedensgruß versammelten sich die Kinder um den Altar. Zum Schluss segnete der Priester die Kommunion- und Tischkerzen sowie die Rosenkränze, mit denen die Kinder dann erstmals das „Gegrüßet sei du Maria“ beteten und sangen „Wir tragen dein Licht hinaus in die Welt, damit es uns scheint ewiglich“. Mit einem großen Applaus dankte die Kirchengemeinde den Erstkommunionkindern für die feierliche Messgestaltung.

Stolz präsentierten ihre schön verzierten Tischkerzen Charlotta Ascher (v.l.), Johannes Schneider und Irma Feichtinger; nicht im Bild: Lisa Datzmann. Die Vorstellung gestalteten Rosmarie Nirschl (links) und Gisela Krickl (rechts) mit, wofür ihnen Pater Joseph (im Hintergrund) herzlich dankte.

Menü